Homepage der Reservistenkameradschaft Frankenstein

Wir begrüßen Sie auf der Homepage der Reservistenkameradschaft Frankenstein, beheimatet in der Major-Karl-Plagge-Kaserne (ehemals Frankensteinkaserne) in Pfungstadt. Wir hoffen, Ihnen mit diesen Seiten einen kleinen Einblick in unseren Verein und unsere Tätigkeiten geben zu können. Bitte wählen Sie in dem Menü auf der linken Seite einen Bereich aus.

Archiv Berichte

Bericht des 4 Burgen Marsches



An einem sonnigen Samstagmorgen trafen sich rund 46 Teilnehmer in Südhessen (Pfungstadt) für den  30 km Marsch auf dem Kamm und entlang der Bergstraße südlich von Darmstadt. Dieser Marsch wurde von der RK Frankenstein durchgeführt und mit der militärhistorischen Fahrzeuggruppe und ihren Fahrzeugen unterstützt. Diese standen entlang der Marschstrecke an öffentlich zugänglichen Parkplätzen  bereit um die Kontroll- und Versorgungsstationen des Marsches, auch öffentlich wirksam zum Anfassen,  zu betrieben. Des Weiteren wurde in einem Überschlagenen Vorgehen auch die in den jeweiligen Tälern zu querenden Landstraßen an den Übergängen der Marschstrecke zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit durch diese überwacht.





Im nebeligen Morgen trugen  sich zunächst alle Teilnehmer in die aufgeweichten Starterlisten ein und wurden über den Wegverlauf anhand von Kartenausschnitte informiert. Dazu gab es eine Einweisung im Verhalten bei Orientierungsverlust, Erschöpfung oder  bei sonstigen Widrigkeiten, und so ging es dann im Anschluss pünktlich um  08:30 dann endlich los.

Die Route führte entlang der hessischen Bergstraße zunächst direkt steil Bergauf auf die Burg Frankenstein (370 m ü. NHN), wo der erste Kontrollpunkt schon auf die Teilnehmer wartete. Nach diesem ersten 200 Höhenmeter Anstieg ging es zunächst weiter bergauf auf den leicht abfallenden Bergrücken des Langenberges (430 m ü. NHN) welcher komplett mit Buchenwald bewegt ist und durchquert dann den ersten von 3 Taleinschnitten und kommt so nach einem kurzen Anstieg zu dem Lufthansa Schulungscenter wo sich schließlich der 2. Kontrollpunkt befand. Anschließend ging es recht knackig zu der schon früh geschliffenen Burgruine der Tannenburg (340 m ü. NHN).

Danach folgte der zweite Taleinschnitt entlang der Route und kurz darauf sogleich ebenso das Schloss Heiligenberg das inmitten einer Feierlichkeit schön geschmückt war. Inmitten durch die anliegende Lindenterrasse folgte kurze Zeit später der 3 Taleinschnitt im engen Quattelbachtal (sieh Foto links).
 
 Von nun an erfolgte der lange Anstieg auf dem Melibokus mit 517 m ü. NHN stetig Bergauf. Oben wartete neben der schönen Aussicht über die volle Riedebene unser 4. und südlichster Kontrollpunkt  entlang der Marschstrecke.
 
Vom Gipfel des Melibokus ging es hinab über das Schloss Auerbach in  einem kurzen steilen Weg bis in die Ebene. Die letzten 14 km der Strecke waren dann in der sandigen Riedebene, zwischen Alsbach und des Startpunkt des Marsches, ohne weiteren jeglichen Höhenmeter zum Auslaufen zu bewältigen. Die Abgelaufen Kilometerzahl entlang dieser Strecke belief sich auf rund 30 km.

Zur Überwachung und Versorgung der Marschteilnehmer, kam hier an der Zufahrt Schuldorf bei Seeheim der 5. Versorgungspunkt mit dem "schweren" Gerät zum Einsatz.

 Diese wurden durch die Mitglieder der RK Frankenstein und insbesondere der RAG Fahrzeuggruppe mit ihren militärhistorischen Fahrzeugen gestellt.

Die schnellsten Marschteilnehmer erreichten das Ziel schon nach knapp über 5 Stunden und nur wenige Nachfolgende mussten von uns bei der Orientierung unterstütz werden oder noch gar an vereinbarten Treffpunkten abgeholt werden. Die tapfersten Marschteilnehmer erreichten dann auch am Ende nach einer Marschzeit von fast 9 Stunden den Ausgangspunkt des Marsches. Ein Entgegenkommen von uns und eine kostenlose Fahrt mit unseren Fahrzeugen wurden von diesem Teilnehmerkreis stets abgelehnt.

Schlussendlich waren alle Teilnehmer sehr erschöpft über den doch teils zwar technisch schwierigen Weges Verlauf, doch schwärmten sie gemeinsam und ausnahmslos über landschaftlich abwechselnden Facetten, den Aussichten, der Sehenswürdigkeiten (4 Burgen) als auch über die militärhistorischen Fahrzeugen bei den jeweiligen Stationen. Und somit wollten wir diese Veranstaltungen für uns als einen erfolgreichen Marsch in Erinnerung behalten und würden uns freuen diesem wieder im  3. Quartal anzubieten.